Freimaurer

Die Geschichte der Freimaurerei ist nicht eindeutig nachvollziehbar. Tatsache ist, dass im Jahre 1717 in London die erste Großloge gegründet wurde. Logen muss es demnach bereits lange vor 1717 gegeben haben, bevor also der Wunsch einzelner Logen aufkam, sich zu einer Großloge zu verbinden.

Immer wieder tauchen in der Literatur „Enthüllungen“ auf, die eindeutig belegen sollen, dass die Freimaurerei ihre Wurzeln im alten Ägypten hat, Nachfolgerin des verfolgten und zerschlagenen Tempelritterordens ist, oder aus den mittelalterlichen Dombauhütten entstanden ist.

Auch wenn die erstgenannten Erklärungen die spektakuläreren sind, geht die allgemeine Auffassung davon aus, dass die Dombauhütten der Quell der heutigen Freimaurerei ist..

Die Bauhandwerker zogen im Mittelalter von einem Bauplatz zum anderen, um Kathedralen, Burgen und Schlösser zu errichten. Diese „freien Maurer“ waren von den lokalen Zünften der Städte und den Herrschern der Region unabhängig. Auf jedem dieser Bauplätze befand sich eine Bauhütte (engl. lodge), in der Werkzeuge verwahrt wurden und die Lehrlinge und Gesellen in die Geheimnisse der Baukunst eingeweiht wurden. Die Bauhandwerker verstanden sich als Bruderschaft, die sich klare Ordnungen gegeben hat, die das Gemeinschaftsleben auf christlich geprägtem Niveau regeln halfen.

Als allmählich im 17./18. Jahrhundert die Zeit der Dombauten vorüber ging und ein neuer Geist (Aufklärung) die Zeit des Feudalismus ablöste, entstanden die Logen heutiger Prägung, indem die Steinmetzbruderschaften des Mittelalters vermehrt berufsfremde Adlige, Geistliche, Söhne der Handwerker, Gelehrte und andere aufnahmen, die sich dem Bruderschafts- und Gottesgedanken der Bruderschaften verbunden fühlten und die in dem Schutz der Bruderschaften durch geistige Auseinandersetzung Wegbereiter für eine neue Zeit wurden.

Naturgemäß bildeten diese „angenommenen“ Maurer mit der Zeit die Mehrheit in den Logen. Allmählich entwickelten sich die Logen zu einem philosophischen System, das von der Symbolik und der Geschichte der Baukunst ausgehend einen Zugang zu den Sinnfragen des Lebens all denen eröffnet, die es zulassen, das er sich ihnen erschließt.

Im Jahre 1717 schlossen sich in London 4 Logen zur ersten Großloge zusammen. Am 6. Dezember 1737 wurde in Hamburg die erste Loge in Deutschland gegründet. Als „Absalom zu den drei Nesseln“ besteht diese Loge noch heute. Im August 1738 wurde Kronprinz Friedrich von Preußen Freimaurer; er förderte als König ab 1740 die Verbreitung der Freimaurerei. Um 1760 wurde von einem Schweden, Karl Friedrich Eckleff, ein tiefgründiges Ritual geschaffen, das noch heute als das „Schwedische System“ bzw. als die „christliche Lehrart“ insbesondere in Skandinavien und Deutschland (durch die Große Landesloge der Freimaurer von Deutschland) praktiziert wird.